Mit weissen Photovoltaik- Modulen Potenziale erschliessen

Photovoltaik-Module wirken an Gebäuden meist wie ein Fremdkörper. Mit einer neuartigen Beschichtung können sie in bedarfsgerechten Farben produziert werden, die sich optisch integrieren lassen.

Das Start-up aus Neuenburg nutzt Patente des Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) für eine Nanotechnologie-Beschichtung, welche es möglich macht, PV-Module in beliebigen Farben zu produzieren. Die Zellen und Verbindungen, heute typisch für PV-Module, werden unsichtbar, die Flächen homogen. Insbesondere weisse PV-Module bedeuten einen wichtigen Durchbruch, denn sie erschliessen ein enormes Potenzial an zusätzlicher Fläche für die Solarenergie. Ganze Fassaden können inskünftig mit Photovoltaik ausgestattet werden mit dem Vorteil, massive Mengen an CO2 durch erneuerbare Energien zu substituieren

Der Entscheid der Jury
Die Jury würdigt, dass die neuartige Beschichtung den Einsatzbereich für PV-Module bedeutend ausweitet. Mit dem Einsatz an gut sichtbaren Fassaden wird das PV-Modul vom Zusatzstoff zum Baustoff, mit einem enormen Potenzial für die Einsparung von CO2-Emissionen.

Sébastien Eberhard, Grégory Bugnon

Gewinner Kategorienpreis Bauten & Wohnen: Weisse Photovoltaik-Module erschliessen neues Potenzial, eingereicht von Solaxess SA, Neuchâtel

Website:
www.solaxess.ch