«Thurgallien» bodigt die Energiekonzerne

1. Platz für Gemeinde Hohentannen

Im Jahr 2009 wurde der Wärmeverbund gegründet, welcher heute 42 Häuser versorgt. In über 75% der Häuser auf dem ganzen Gemeindegebiet wird der heimische Rohstoff Holz verwendet. Heute hat jedes 8. Haus seine eigene Stromversorgung auf dem Dach. Dies entspricht ca. 33% des jährlichen Stromverbrauches der ganzen Gemeinde. Die Finanzierung des Wärmeverbunds erfolgte durch die Dorfbewohner. Neben dem Wärmeverbund ist der "Hohentaler" wohl das Paradebeispiel der regionalen Wertschöpfung. Damit wird das heimische Gewerbe unterstützt. Anstatt Steuern um fünf Prozent zu senken, haben wir Hohentaler. Dieser Gutschein kann ausschliesslich im Gemeindegebiet eins zu eins für Waren und Dienstleistungen eingetauscht werden.

Die Jury würdigt die Thurgauer Gemeinde Hohentannen mit dem 1. Platz des Zurich Klimapreises Schweiz & Liechtenstein. Die Jury sieht in GemeindePOWER.ch ein für die gesamte Schweiz wegweisendes Projekt. Ein Drittel des jährlichen Strombedarfs der Gemeinde stammt heute aus Photovoltaikanlagen. Ein gemeindeeigener Wärmeverbund versorgt 42 Häuser. Die Gemeinde sei schuldenfrei geworden in einer Zeit, in der andere Gemeinden immer mehr Schulden machen, und ermutige diese dadurch, einen ähnlichen Weg in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung einzuschlagen. Die Jury begrüsst die Bestrebungen der Gemeinde und ihrer Bewohner, mehr erneuerbare Energieträger einzusetzen.

 
  • 1. Platz Gemeinde Hohentannen
  • 1. Platz - Shooter Gemeinde Hohentannen
  • Joachim Masur, CEO Zurich Schweiz